Scheidungskosten nicht mehr abziehbar

Lonely Island

Scheidungskosten waren früher als außergewöhnliche Belastung abziehbar. Seit dem Jahr 2013 sind Prozesskonten nur noch im Ausnahmefall steuerlich abziehbar. Nunmehr hatte der BFH zu entscheiden, ob Scheidungskosten unter das Abzugsverbot fallen (Urteil vom 18.05.2017 – VI R 9/16).

Seit 2013 sind Aufwendungen für das Führen eines Rechtsstreits (Prozesskosten)  vom Abzug als außergewöhnliche Belastung ausgeschlossen. Dies gilt nur dann nicht, wenn der Steuerpflichtige ohne die Aufwendungen Gefahr liefe, seine Existenzgrundlage zu verlieren und seine lebensnotwendigen Bedürfnisse nicht mehr befriedigen zu können.

Der BFH urteilte, dass Scheidungskosten nicht unter diese Ausnahmebestimmung fallen. Das Scheidungsverfahren diene nicht der Sicherung der Existenzgrundlage oder lebennotwendiger Bedürfnisse. Dies gelte selbst dann, wenn die Fortführung der Ehe eine starke Beeinträchtigung des Lebens darstelle. Deshalb könnten Scheidungskosten nicht als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden.

Autor: Peter Scheller, Steuerberater – Master of International Taxation

Bildquelle: www.fotalia.com

Veröffentlicht unter Einkommensteuer, Kritisches | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Expatriates: 10 issues to be considered as a retired person in Germany

Sportliche Seniorin beim Streching

In general expatriates relocate to Germany for business or job reasons. However, there is a growing number of expatriates especially from the US and the UK who are moving to Germany when reaching retirement age. The reasons for this move are numerous: family roots, German partners, political reasons. However, there are various issues to be considered before moving to Germany.

This article describes the 10 most common topics without providing final answers to all questions. It is designed as a checklist for interested individuals. This list should help expatriates consider the important issues. In most cases it will be necessary to seek professional advice from specialized lawyers and tax advisers.

Residence and work permit

US-citizens (as citizens of other non- EU/EEA-member states) do not need a visa if they want to stay in Germany for less than three months within a period of half a year. If they want to stay longer they need a residence permit. There are different types of residence permits. The application for a residence permit has to be submitted to the immigration authority within the first three months of staying in Germany. Long-term visas sometimes require a reasonable command of the German language. If US-citizens want to work in Germany they need also a work permit.

UK-citizens (just like other EU-citizens) do not need a residence or work permit. However, UK-citizens who want to stay in Germany for a long period should observe the upcoming Brexit-negotiations and the possible scenarios for UK-expatriates living in other EU-member states.

Pension payments

There are so many different scenarios that it is virtually impossible to give more than a short overview. The following questions have to be answered.

  • Does an expatriate receive a social security pension, a company pension or a private pension?
  • Does the expatriate receive pensions from different states?
  • Is the pension paid by an EU-member state or an institute of this member state?
  • Is the pension paid by a Non-EU-member state and does Germany have a Social Security Agreement with this state?
  • Does the pension derive from a tax-privileged pension plan?

In general pensions of individuals who are tax resident in Germany will be taxed in Germany. There are different tax regimes for different types of pensions. Therefore the type of respective pensions have to be analyzed carefully in order to find the correct tax treatment.

Whether the state from where the pension originates is taxing this pension as well depends on the tax law of this state and the double taxation treaty between Germany and this state.

There are other things to be considered. For instance some states do not allow payments to other countries. In this case the pensioner needs a bank account in this state to receive payments and has to transfer the money to Germany.

Nearly all states, their institutions or insurance companies pay pensions only in the local currency. If this state is not in the Euro-zone, pensioners have to consider that exchange rate fluctuations may affect their disposable income.

Other income

Senior citizens often receive income from their home countries such as rental or capital income.

Capital income (dividends, interests, capital gains) of German resident expatriates is always subject to German income tax. This applies also for income from foreign sources or capital investments deposited at foreign financial institutes. Foreign withholding taxes on this income can be credited against German income tax up to certain maximum amounts. Quiet often it is necessary to apply for a tax reduction or refund abroad in order to avoid a partial double taxation.

Rental income from real estate property situated abroad is often tax-free in Germany. However, this income has to be declared in the German income tax return since it has an effect on the progressive income tax rate. For more information see here.

Foreign source income and German income tax

Inheritance law

German inheritance law is different to Anglo-American law or the law of Roman countries. According to German international inheritance law, succession is governed by the law of the country of which the decedent was a citizen. Where the decedent had his domicile is irrelevant. German law does not distinguish between movable or immovable property (unlike US or Anglo-Saxon law). Therefore successors and heirs of expatriates who die in Germany may be confronted with more than one law.

Special rules apply for EU-citizens from August 16th, 2015 on because of the European Succession Regulation. Under its provisions the entire estate is subject to the law where the decedent has his habitual residence at the time of death. An EU-citizen can also choose the law of his home country by instruction in his will. The regulation does not apply for citizens from non-EU-member states. They also do not apply for EU-citizens from the UK, Ireland and Denmark since these countries are excluded from the directive.

Expatriates have to make sure that existing testaments (wills) and other inheritance arrangements will be valid and appropriate if moving to Germany. Careful succession planning is essential.

Inheritance tax

Subject to German inheritance law is the entire estate of a person who dies in Germany. Liable to inheritance tax is also the inheritance of heirs and beneficiaries who are resident in Germany. German inheritance tax law provide relatively high personal allowance for spouse (500,000 Euro) or children (400,000 €). For spouses and relatives in direct line the preferable tax class I is applicable. Far less favorable is the tax treatment of heirs or beneficiary who are distant relatives or non-relatives. The tax rate for these persons can be up to 50% of the net-value of the estate.

If the home country of the expatriate also levies inheritance or estate taxes a double taxation scenario threatens. German inheritance tax law allows the crediting of foreign taxes under specific circumstances. This applies for instance to the tax on foreign real estate. Very risky are capital investments deposited at foreign banks or bank accounts at foreign financial institutes. In this case Germany will not credit foreign inheritance taxes (for more information see here).

Ruling of the European Court of Justice on Inheritance Law

For US-expatriates the risk is limited since there is a Double Taxation Treaty in place. There are a few other German Double Taxation Treaties (e.g. with Switzerland, France or Denmark). However, with most countries Germany did not agree an inheritance tax treaty. This may create problems especially for UK-citizens. The UK levy inheritance tax on the estate of decedents who were domiciled in the UK. Since domicile and residency are defined differently a double taxation may threaten.

Inheritance tax planning is essential.

Trusts

Trusts are common in the Anglo-American world. Often they are used to avoid long-lasting and expensive probate procedures.

Germany does not have a trust law. This can cause legal difficulties for expatriates moving to Germany. More so German tax regulations on trusts may cause major problems. This applies to settlors but even more to beneficiaries of trusts (for more information see here).

Living and working in Germany: Trusts of expatriates can cause havoc

Settlors and especially beneficiaries of a trust must seek professional advice in order to avoid very disadvantageous tax consequences.

Bank account in Germany

There is no legal obligation to have a German bank account. However, in daily life it is advisable to have a German bank account since the normal way of paying bills is by bank transfer. Paying by checks is unusual. Furthermore German authorities and companies require a German bank account for payments to individuals.

Health care

Every person who is living in Germany is obliged to have health insurance. This might be a private or a social security insurance. If expatriates are still covered by their domestic social security system (such as Medicare in the US or NHS in the UK) there is no need for any additional German health insurance cover. If expatriates are covered by a private health insurances abroad it is necessary that the insurance cover is equivalent to the basic cover of the German social security insurance or a German private insurance. This is also important because the expatriate can only claim an allowance for health insurance premiums in his or her income tax return if the cover by the foreign insurance is equivalent to respective German cover.

Import of household items

Expatriates who want to stay in Germany for a longer period may wish to import household items to Germany. Household items in this sense are furniture, laundry, bicycles, motorcycles, cars for private use, boats and airplanes for sportive use and horses.

The import from other EU-member states is free of any import duties (Customs duties, Import-VAT, Excise taxes). Customs formalities do not have to be observed. There are special rules for certain areas such as the Canary or Channel Islands.

The import from non-EU-member states is free under certain preconditions. The immigrant must have been resident for at least twelve month in a state outside of the EU. The items must have been used for at least six months before moving to Germany. If the items are sold within a period of twelve months after arriving in Germany import duties are due. A customs declaration has to be submitted within the twelve-month period.

If the immigrant imports goods to Germany special issues have to be considered. First of all cars have to meet German ecological and technical requirements. This may require technical alterations on the car.

The car needs to be properly insured. Car insurance from EU/EEA-member states in general provide sufficient insurance cover. This might be different for car insurances from non-EU/EEA-member states. The immigrant is also subject to Germany’s road tax.

Driving license

Persons who have a driving license issued by another EU-member state or the European Economic area (Norway, island, Liechtenstein) are in general valid in Germany. These licenses remain valid until they expire.

Driving licenses issued by non-EU or EEA-member states are valid for six months. After six months the license has to be converted into a German driving license. Which preconditions have to be fulfilled depends on the state in which the license was issued.

Germany has not general age limitation for elderly people. However, the driving license can be withdrawn by the authorities if a person is not able to maneuver the car safely any more.

Glossary

Lawyer Rechtsanwalt
Tax adviser Steuerberater
Resident permit Aufenthaltsgenehmigung
Work permit Arbeitserlaubnis
Immigration authority Ausländerbehörde
Pension Pension, Rente
Income tax Einkommensteuer
Inheritance law Erbrecht
Will Testament
Inheritance tax Erbschaftsteuer
Social security agreement Sozialversicherungsabkommen
Customs Zoll
Import-VAT Einfuhrumsatzsteuer
Road tax Kfz-Steuer
Driving license Führerschein
European Economic Area Europäischer Wirtschaftsraum

Author: Peter Scheller, Steuerberater, Master of International Taxation

Bildquelle: www.fotalia.com

Veröffentlicht unter English, Expatriates, United Kingdom, USA, Zoll | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Weitergabe von Informationen an ausländische Finanzbehörden

Hamburg (1) 005

Die Weitergabe von Informationen an ausländische Finanzbehörden ist häufig ein Streitpunkt zwischen Unternehmen und den deutschen Finanzbehörden. Dabei geht es um die Frage, ob die Weitergabe gerechtfertigt und damit zulässig ist. Über einen typische Fall hatte das Finanzgericht Köln zu entscheiden (Beschluss vom 23.05.2017 – 2 V 2498/16).

Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zugrunde:

Die Antragstellerin – ein deutsches Unternehmen – begehrt im Wege einer einstweiligen Anordnung, dem Bundeszentralamt für Steuer (BZSt) vorläufig  zu untersagen, Informationen an die niederländische Finanzverwaltung zu übermitteln. Ziel der Übersendung sollte die Durchführung einer gleichzeitige Betriebsprüfung beim deutschen Unternehmen und der niederländischen Muttergesellschaft sein. Das niederländische Mutterunternehmen kaufte Waren bei einer in Hongkong ansässigen Tochtergesellschaft ein und verkauft diese an das deutsche Unternehmen. Bei der Betriebsprüfung des deutschen Unternehmens war die Preisgestaltung in Bezug auf diesen Warenbezug im Rahmen der Prüfung angemessener Verrechnungspreise Gegenstand der Überprüfung. Das Finanzamt forderte beim deutschen Unternehmen die Jahresabschlüsse der Gesellschaft aus Hongkong an. Das deutsche Unternehmen teile mit, dass dies nicht möglich sei, weil es auf diese Unterlagen keinen Zugriff habe und das Unternehmen aus Hongkong eine Übersendung ablehne. Daraufhin teilte das BZSt dem deutschen Unternehmen mit, dass beabsichtigt sei, der Finanzverwaltung der Niederlande eine gleichzeitige Betriebsprüfung vorzuschlagen. Hierzu würden Name, Zielsetzung einer gleichzeitigen Prüfung, Darstellung der zu klärenden Sachverhalte und Prüfungsfelder, zu prüfenden Steuerarten und der Prüfungszeitraum dargestellt und übermittelt. Die Betriebsprüfung geht davon aus, dass im Rahmen einer gleichzeitigen Prüfung Einblick in die bei der niederländischen Muttergesellschaft vermuteten Bilanzunterlagen der Gesellschaft aus Hongkong genommen werden kann.

Das Finanzgericht lehnte den Erlass einer einstweiligen Anordnung ab. Die Weitergabe von Informationen an die Finanzverwaltung eines anderen Mitgliedstaats der EU zur Vorbereitung einer gleichzeitigen Betriebsprüfung sei dann zulässig ist, wenn durch die gleichzeitige Betriebsprüfung Informationen erwartet werden können, die für die Besteuerung voraussichtlich erheblich sind. Dass sei dann der Fall, wenn davon auszugehen ist, dass eine vernünftige Möglichkeit besteht, dass die für steuerliche Zwecke erheblichen Informationen beschafft werden könnten.

Weiter führt das Finanzgericht aus, dass das Auskunftsersuchen für Zwecke der deutschen Besteuerung erforderlich sein muss. Dies sei dann der Fall, wenn eine vernünftige Möglichkeit für die ersuchende Steuerbehörde besteht, für die Besteuerung relevante Informationen zu erhalten. Das Finanzgericht hält das geplante Handeln des BZSt deshalb für angemessen und zulässig, weil die Einschaltung von Gesellschaften in Hongkong aufgrund der dort bestehenden Steuerfreiheit von Offshore-Gewinnen den Anreiz schaffen, dorthin Gewinne zu verlagern. Die Betriebsprüfung habe auch alle ihr im Inland zur Verfügung stehende Ermittlungshandlungen durchgeführt.

Bemerkungen:

(1) Das Urteil liegt auf der Linie der Finanzgerichte, den Steuerbehörden einen weiten Ermittlungsspielraum bei Einschaltung von Gesellschaften in Steueroasen oder Niedrigsteuerländern einzuräumen. Gleichzeitig wird insoweit regelmäßig eine erhöhte Mitwirkungsflicht deutscher Unternehmen bejaht.

(2) Das Finanzgericht stellte auch fest, dass die Betriebsprüfung alle ihr im Inland zur Verfügung stehende Ermittlungshandlungen durchgeführt habe. Dabei ist zu bemerken, dass das deutsche Unternehmen eine Verrechnungspreisdokumentation vorgelegt hatte. Dies allein wird deutsche Unternehmen nicht davor bewahren, Bilanzunterlagen im Ausland ansässiger Konzerngesellschaften vorlegen zu müssen.

Autor: Peter Scheller, Steuerberater – Master of International Taxation Fachberater für Zölle und Verbrauchsteuer

Veröffentlicht unter Ertragsteuern, Jahresabschluss, Kritisches, Rechtsprechung | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

UZK: Neubewertung zollrechtlicher Bewilligungen

Beitragsbild-UZK-1024x699

Das Zollrecht kennt eine Vielzahl von Bewilligungen, die verfahrensrechtliche oder materielle Erleichterungen für Wirtschaftsbeteiligten gewähren. Mit Einführung des Unionszollkodex (UZK) zum 1. Mai 2016 haben sich sachliche Bewilligungsvoraussetzungen und -inhalte geändert. Deshalb ist eine Neubewertung vieler Bestandsbewilligungen notwendig.

Übergangsregelungen

Es wird geschätzt, dass über 100.000 Neubewertungen durchzuführen sind. Die Anzahl macht deutlich, dass die Durchführung der Neubewertungen einen längeren Zeitraum erfordern würde. Deshalb sieht der UZK auch eine Dreijahresfrist vor, bis zu der alle Neubewertungen durchzuführen sind. Bis zur Neubewertung gelten vor dem 1. Mai 2016 gewährte Bewilligungen unverändert weiter, soweit diese keine Befristung enthielt.
Bewilligungen, die nach dem 30. April 2016 beantragt werden, müssen den neuen zollrechtlichen Regelungen folgen.

Zollrechtliche Bewilligungen

Es gibt eine Vielzahl von betroffenen Bestandsbewilligungen, die betroffen sein können, wie zum Beispiel:

  • Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter (AEO)
  • Zugelassener Ausführer, Empfänger, Versender
  • Zahlungsaufschub und Gesamtsicherheit
  • Gesamtbürgschaft Versand
  • Anschreibeverfahren
  • Zollager
  • Lager im Zusammenhang mit der vorübergehenden Verwahrung

Änderungen im Bereich der Bestandsbewilligungen

Erhebliche Änderungen ergeben sich in Bezug auf die Sicherheitsleistungen. Diese sind nunmehr grundsätzlich für alle Zollaussetzungsverfahren bzw. den Zahlungsaufschub vorgesehen. Für Wirtschaftsbeteiligte wird es wichtig sein, die Voraussetzungen für eine Befreiung oder Minderung von Sicherheitsleistungen zu erfüllen. Einzelheiten siehe hier.

Wichtig wird es für Wirtschaftsbeteiligte sein, dass weitergehende Vereinfachungsregelungen an deutlich größere Formale Anforderungen geknüpft sind. Dies gilt für Kriterien wie Einhalten von Vorschriften, Buchführung und praktische Befähigung. Deutsche Unternehmen werden sich verstärkt mit erhöhten Anforderung an das interne Kontrollsystem, Organisationsstruktur und Aus- und Fortbildung von Arbeitnehmern auseinandersetzen müssen.

Der Status der zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) wird für viele Unternehmen in der Praxis ein Muss werden.

Betroffene Unternehmen sollten spätestens jetzt beginnen, den Umstellungsbedarf zu analysieren und notwendige Umstellungsmaßnahmen zu ergreifen.

Eine detaillierte Darstellung bei Thaler, Die Neubewertung zollrechtlicher Bewilligungen an dem Unionszollkodex, ZfZ 4/2017, S. 78

Autor: Peter Scheller, Steuerberater – Master of International Taxation – Fachberater für Zölle und Verbrauchsteuern

Bildquelle: www.fotalia.com

Veröffentlicht unter Handel, Logistik, verarbeitendes Gewerbe, Zoll, Zoll | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Verrechnungspreise und Zollwert

Beitragsbild-Zoll-1024x725[1]

Seit Jahren beschäftigt die Fachwelt die Frage, ob und auf welche Weise Verrechnungspreise und Zollwert miteinander korrelieren. Diese Frage ist insbesondere für international tätige Konzerne von großer Bedeutung, wenn inländische Unternehmen aus dem Drittland von anderen Konzerngesellschaften Ware beziehen. Im letzten Jahr hat das Finanzgericht München dem Europäischen Gerichtshof einige Fragen zum Zusammenhang zwischen Verrechnungspreisen und Zollwert gestellt (FG München vom 15.09.2016, 14 K 1974/15).

In Fällen wie diesen haben die Zoll- und Finanzämter grundsätzlich gegenläufige Interessen. Die Zollbehörden streben tendenziell einen hohen Zollwert an, weil andernfalls Einfuhrabgaben zu niedrig sein könnten. Auf der anderen Seite haben die Finanzbehörden das Interesse an einem möglichst niedrigen Einkaufspreis, weil ein zu hoher Verrechnungspreis die Gewinne des inländischen Unternehmens zu stark verringern könnten. Einzelheiten hier.

Das Finanzgericht München hat nunmehr dem EuGH folgende Fragen zur Entscheidung vorgelegt:

Lassen es die Vorschriften der Art. 28 ff. ZK zu, einen vereinbarten Verrechnungspreis, der sich aus einem zunächst in Rechnung gestellten und angemeldeten Betrag und einer pauschale Berichtigung nach Ablauf des Abrechnungszeitraums zusammensetzt, unter Anwendung eines Aufteilungsschlüssels als Zollwert zu Grunde zu legen, und zwar unabhängig davon, ob am Ende des Abrechnungszeitraums eine Nachbelastung oder eine Gutschrift an den Beteiligten erfolgt?

Wenn ja:

Kann der Zollwert anhand vereinfachter Ansätze geprüft bzw. festgesetzt werden, wenn die Auswirkungen nachträglicher Verrechnungspreisanpassungen (sowohl nach oben als auch nach unten) anzuerkennen sind?

Im vorliegenden Fall geht es um die Frage, ob ein Zollwert nachträglich anzupassen ist, wenn Verrechnungspreise für eingeführte Waren in nachhinein aufgrund eines mit den Finanzbehörden  abgeschlossenen Advanced Pricing Agreement (APA) nach unten anzupassen ist. Das zuständige Hauptzollamt hatte einen entsprechender Erstattungsantrag des deutschen Unternehmens hinsichtlich der gezahlten Einfuhrabgaben abgelehnt.

Der Entscheidung des EuGH kann man mit Spannung entgegensehen.

Autor: Peter Scheller, Steuerberater – Master of International Taxation – Fachberater für Zölle und Verbrauchsteuern

Bildquelle: www.fotalia.com

Veröffentlicht unter Rechtsprechung, Umsatzsteuer, Umsatzsteuer / Mehrwertsteuer, Zoll, Zoll | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

S Corporation as tax trap for US-expatriates?

Blue American Background

The number of US citizens who are living and working in Germany increases steadily. Although their number with circa 110,000 persons is relatively small, their economic significance is high. US-citizens who move to Germany generally have either well paid jobs or possess a significant amount of wealth. Therefore they must not only obey US but also German tax law and regulations. Even though there is a double taxation convention between Germany and the USA in place various tax risks remain. One of these unsolved tax issues is the different tax treatment of an S Corporation in the USA and Germany. This different treatment can result in a double taxation of their shareholders who are tax residents in Germany.

S Corporation: Legal and tax qualification in the USA

S corporations will be formed under the statutory rules of US states or the District of Columbia. These special type of corporations will not be taxed as such but be qualified as a transparent entity (pass through entity). Profits will be taxed on the level of its shareholders. The tax regime follows the one for partnerships. Profits of an S corporation will be taxed in total irrespective of whether the profits have been distributed to the shareholders or not. Shareholders have to declare their share in the S corporation’s profit as ordinary income in their Income Tax Returns.

S Corporation: Tax qualification in Germany

German tax law qualifies the S corporation as an independent tax subject. Since the S Corporation is not a tax resident in Germany it will not be taxed here. This seems to be good news but it is not necessarily for various following reasons.

S Corporation: Taxation of US citizens

If a US citizen relocates to Germany for business or private reasons and he is shareholder of an S corporation various tax relevant issues have to be considered.

The shareholder remains as a US citizen taxable in the USA with his or her worldwide income. In the USA his entire share in the profits of the S Corporation will be taxed as ordinary income. Germany will tax any profit distributions by the S corporation to his shareholder who is a resident in Germany as capital in income. German tax authorities qualify every amount which is to the free disposal of the shareholder as a profit distribution. It is obvious that the different processes in the US and in Germany could result in a double taxation scenario.

The Double Taxation Convention between Germany and the USA provides little support. US tax authorities qualify this income as Business Profits (article 7) and claim income tax on the shareholder’s part of the profits. Germany qualifies the profit distributions as Other Income (article 21) and taxes this income. German tax authorities do not allow the credit of US income tax against German income tax. However, it allows the deduction of 35% of the taxable amount as a fictitious US corporation tax. The remaining 65% will be taxed at a rate of about 27%.

Similar problems may occur if a shareholder of an S Corporation sells his shares while being resident in Germany.

S Corporation: Avoiding a double taxation

In most cases a partial double taxation of profit shares threatens if shareholders of an S corporation relocate to Germany. There are a few tax planning opportunities. One of these opportunities is to avoid profit distributions to the shareholder who is a tax resident in Germany by changing the bylaws of the corporation. Another possibility might be the increase of salaries of the shareholder. A third possibility is the transfer of the S Corporation into a normal taxed C Corporation before the shareholder relocates to Germany.

However, all of these measures have legal and tax relevant side effects. What might be good in the light of Germany’s tax treatment might result in a foul tax situation in the USA. Therefore careful tax planning is required before the shareholder moves to Germany.

S Corporation: The unwanted permanent establishment

If the shareholder carries on his business activities for the S Corporation while being resident in Germany another tax risk may occur. This is especially the case if he is the sole manager or officer of the corporation. If he carries out his duties as manager of the company this will be treated as a permanent establishment of the S corporation in Germany. This means that the S Corporation will be liable to German Corporation Tax with its profits attributable to the permanent establishment. The S corporation might also be liable to local trade tax. Similar scenarios threaten if the shareholder is qualified as a permanent representative of the corporation.

Double taxation is less of an issue in cases like this because the US will credit German corporation and trade tax against US income tax. The risk will be somewhere else. First of all German and US tax authorities may disagree whether or not there is a permanent establishment in Germany. These authorities can also have a different opinion about the profit share attributable to the permanent establishment. All this might result in a partial double taxation.

Even if there is no double taxation foreign corporations try to avoid having a permanent establishment in Germany. There will be unfavorable legal requirements and unwanted administrative burdens such as for bookkeeping, tax returns, payroll for the shareholder etc.

This topic also needs careful planning.

Author: Peter Scheller, Steuerberater, Master of International Taxation

Bildquelle: www.fotalia.com

Veröffentlicht unter Einkommensteuer, English, USA | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sanktionen im Zollrecht

Beitragsbild-Zoll-1024x725[1]

Das Zollrecht ist das am weitesten harmonisierte Rechtssystem der Europäischen Union. Es gibt nur ein Zollgebiet der Union. Alle materiellen Rechtsvorschriften ergeben sich aus EU-Verordnungen, vorrangig dem Unionszollkodex (UZK) und seinen Durchführungsverordnungen. Den einzelnen Mitgliedsstaaten der EU bleibt insoweit nur im Verwaltungsbereich eine gewisse eigene Regelungskompetenz. Deutschland hat entsprechende Regelungen auch zu Sanktionen im Zollrecht im Zollverwaltungsgesetz und der dazu ergangenen Verordnung umgesetzt.

Eine Ausnahme von der allgemeinen Gesetzgebungskompetenz der EU besteht im Sanktionsrecht, in Deutschland dem Straf- und Ordnungswidrigkeitsrecht. So enthielt der bis zum 30. April 2016 geltende Zollkodex der Gemeinschaft keine eigene Regelung zur Sanktionierung von Verstößen gegen zollrechtliche Bestimmungen. Mit der Einführung des UZK hat sich dies geändert. Im Artikel 42 UZK wird bestimmt, dass alle Mitgliedsstaaten Sanktionen für Zuwiderhandlungen zollrechtlicher Vorschriften vorsehen müssen. Diese müssen wirksam, verhältnismäßig und abschreckend sein. Die rechtliche Ausgestaltung entsprechender Sanktionen bleibt weiterhin bei jedem einzelnen Mitgliedsstaat. Damit ändert sich in Deutschland vordergründig nichts. Die einschlägigen Regelungen zum Straf- und Ordnungswidrigkeitsrecht bleiben vollumfänglich anwendbar.

Es sind allerdings doch gewisse Änderungen in der Praxis der Zollverwaltung zu erwarten. Bisher hatte das Zollrecht sanktionierenden Charakter, man sprach insoweit auch vom Strafzollgedanken. Dies hat sich mit dem UZK geändert. Danach gibt es bei Pflichtverstößen diverse Heilungsmöglichkeiten, die im alten Zollrecht nicht vorgesehen waren. Damit will man zum Wirtschaftszollgedanken zurückkehren. Das bedeutet, dass nur Waren mit Einfuhrabgaben belegt werden sollen, die auch in den Wirtschaftskreislauf der EU Eingang gefunden haben. Werden also beispielsweise die Waren nachweislich wieder ausgeführt, erlöschen die Einfuhrabgaben. Diese erweiterten Möglichen des Erlasses oder der Erstattung von Einfuhrabgaben wird die Zollverwaltung möglicherweise bei Pflichtverstößen veranlassen, häufiger als bisher Bußgelder festzusetzen. Auf diese Möglichkeit weist übrigens auch der EuGH in allen Urteilen hin, in denen es eine Abgaben- oder Steuerfestsetzung für nicht mit dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz in Übereinstimmung sieht. Es ist also damit zu rechnen, dass die Zollverwaltung in Zukunft häufiger Ordnungswidrigkeitsverfahren eröffnen wird.

Wenn man sich den Artikel 42 UZK näher anschaut, findet man im zweiten Absatz Überraschendes. Nicht überraschend ist, dass bei Pflichtverstößen finanzielle Belastungen festgesetzt werden sollen. Interessant ist, dass dies aber auch gelten soll, wenn die finanzielle Belastung zur Abwendung einer strafrechtlichen Sanktion dienen soll. Wenn man es so liest, fühlt man sich unwillkürlich an den Ablasshandel der mittelalterlichen Kirche erinnert.

Für die beteiligten Wirtschaftsbeteiligten kommt dann allerdings das eigentliche Gefahrenpotential. Pflichtverstöße können zum Widerruf, Aussetzung oder Änderung einer erteilten Bewilligung führen. Wenn man sich die im neuen Zollrecht gestiegene Bedeutung des zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) vor Augen führt, kann dies zu einem sehr scharfen Schwert werden. Der Verlust des AEO-Status kann für viele Unternehmen schwerwiegende wirtschaftliche Folgen haben.

Eine ausführliche Behandlung des Themas durch Möller/Retemeyer, Artikel 42 Unionszollkodex – Eine neue Epoche für das Zollstrafrecht?, ZfZ 2016, S.

Autor: Peter Scheller, Steuerberater, Master of International Taxation, Fachberater für Zölle und Verbrauchsteuern

Bildquelle: www.fotalia.com

Veröffentlicht unter Zoll, Zoll | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Steuervergünstigung bei landseitiger Stromversorgung

Container Ship

Im Stromsteuerrecht gibt es eine Vielzahl von Steuerbefreiungen, Steuerermäßigungen und Steuerentlastungen. Eine davon betrifft die Steuervergünstigung bei landseitiger Stromversorgung der gewerblichen Schifffahrt. In einem nunmehr vom BFH zu entscheidenden Fall ging es um die Frage, ob die Steuerermäßigung auch dann anzuwenden ist, wenn ein Schiff zur Überholung in einer Werft liegt und von dieser mit Strom versorgt wird.

Steuerermäßigung

Der normale Stromsteuertarif beträgt 20,50 Euro je Megawattstunde. Im Fall der landseitigen Stromversorgung der Schifffahrt, mit Ausnahme der privaten nichtgewerblichen Schifffahrt, beträgt die Stromsteuer nur 0,50 Euro je Megawattstunde.

Diese massive Begünstigung hat dient umweltpolitischen Zielen. In Seehäfen entsteht eine erhebliche Schadstoff-, Kohlendioxid-, Partikel- und Lärmbelastung dadurch, dass Schiffe während der Liegezeiten ihren Strombedarf durch das Betreiben schiffseigener Hilfsdiesel oder Generatoren decken. Diese Belastungen sollen durch die landseitige Stromversorgung der Schiffe gemindert werden.

Urteil des BFH

Der BFH hat in seinem Urteil vom 13.12.2016 (VII R 4/16) entschieden, dass die Versorgung von Wasserfahrzeugen während des Werftaufenthalts zur Aufrechterhaltung der bordeigenen Infrastruktur nicht begünstigt ist.

Der BFH begründet dies mit, dass die Begünstigung nur „im Hafen liegende Schiffe“ begünstigen soll. Außerdem sprächen Praktikabilitätsgründe und solche der Steueraufsicht gegen die Anwendung der Ermäßigung. Es ließe sich nämlich nicht leicht die Unterscheidung treffen, ob die Stromversorgung der Aufrechterhaltung der Schiffsinfrastruktur oder der Durchführung von Wartungs- und Reparaturarbeiten diene. Letzteres wäre auf jeden Fall nicht begünstigt.

Kritik

Der BFH startet mit großen Ausführungen zum Sinn und Zweck der Begünstigungsregelung. In der Folge legt der Senat aber nur den Begriff „Liegeplatz im Hafen“ aus. Nicht untersucht wird, ob die umweltpolitische Motivation auch für Liegezeiten in einer Werft gilt. Hier hätte man sich eine Feststellung gewünscht, ob während der Werftliegezeit grundsätzlich nur eine landseitige Stromversorgung zum Einsatz kommt. Wäre dies nicht der Fall, würde eine Stromversorgung durch die Werft durchaus umweltpolitisch gewollt sein.

Das Argument der Praktikabilität und der Steueraufsicht ist schwach. Es gibt im Zoll- und Verbrauchsteuerrecht zahllose Beispiele, in den Erzeugnisse oder Verbräuche entweder tatsächlich getrennt erfasst und buchmäßig getrennt aufgezeichnet werden müssen. Das wäre hier sicherlich auch möglich. Wenn dann die Werft keine zur Nachprüfung ausreichenden Aufzeichnungen führt, setzt man eben die höhere Steuer fest.

Autor: Peter Scheller, Steuerberater – Master of International Taxation – Fachberater für Zölle und Verbrauchsteuern

Bildquelle: www.fotalia.com

Veröffentlicht unter Energiewirtschaft, Maritime Wirtschaft, Rechtsprechung, Verbrauchsteuern | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Logistik & Steuern

Vehicles of logistics

Am 4. Mai 2017 bot die NWB Akademie zum ersten Mal das Seminar Das Transport- und Logistikmandat an. Das Seminar gibt einen Überblick über alle steuerlichen Bereiche, die für kleine und mittelständische Logistikunternehmen von Bedeutung sind. Dabei spielen grenzüberschreitende Transportaufträge eine besondere Rolle.

Das Seminar behandelte folgende Schwerpunktthemen:

Die Branche

Herausgearbeitet wird, welche besonderen steuerlichen Problembereiche für die Logistikbranche bestehen. Betroffen sind insbesondere Speditionen, Frachtführer, Lagerhalter und Zolldeklaranten.

Folgende steuerliche Bereiche sind dabei von Bedeutung:

  1. Bilanzierung
  2. Direkte Steuern
    1. Einkommen- oder Körperschaftsteuer
    2. Solidaritätszuschlag
    3. Gewerbesteuer
    4. Lohnsteuer
  3. Indirekte Steuern
    1. Verbrauchsteuern (Energie- und Strom, Alkohol, Tabak, Kaffee Alkopop)
    2. Umsatzsteuer
    3. Versicherungssteuer
  4. Abgaben bei der Einfuhr
    1. Zölle
    2. Verbrauchsteuern
    3. Einfuhrumsatzsteuer

Unternehmen müssen mit drei verschiedenen öffentlichen Stellen zusammenarbeiten:

  1. Finanzamt
  2. Gemeinden
  3. Zollämter

Hinzu kommen im Bereich Personal die Sozialversicherungsträger.

Bilanzierung und Ertragsteuern

Die drei Schwerpunktthemen sind:

  1. Rückstellungen am Beispiel von drohenden Einfuhrabgaben
  2. Bilanzierung des Palettentauschs
  3. Hinzurechnungen bei der Gewerbesteuer

Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer)

Logistikunternehmen haben es in diesem Bereich besonders schwer. Sie müssen einerseits die umsatzsteuerliche Behandlung ihrer eigenen Leistungen richtig beurteilen. Anderseits müssen Sie die umsatzsteuerlichen Wirkungen bei Ihren Kunden richtig einschätzen. Letzteres gilt zumindest dann, wenn sie als Zollvertreter auftreten.

Die Schwerpunkte im eigen Bereich liegen bei der Beurteilung folgender Sachverhalte:

  1. Güterbeförderungsleistungen
  2. Lagerleistungen
  3. Vermittlungsleistungen
  4. Fiskalvertretung
  5. Palettentausch
  6. Versicherungsleistungen

Auf Kundenseite müssen folgende Bereiche beachtet werden:

  1. Zollrecht und Einfuhrumsatzsteuer
  2. Vorsteuerabzug für Logistikdienstleister
  3. Befreiung von der Einfuhrumsatzsteuer
  4. Ausfuhr
  5. Innergemeinschaftliche Lieferungen
  6. Reihengeschäfte
  7. Konsignationslager

Zollrecht

Sofern das Logistikunternehmen in zollrechtlichen Angelegenheiten für seine Kunden tätig wird, muss folgende Dinge beachtet werden:

  1. Zollrechtliche Vertretung
  2. Ein- und Ausfuhrformalitäten
  3. Zollverfahren und vorübergehende Verwahrung
  4. Erlass- und Erstattungsmöglichkeiten

Versicherungssteuer

Die Versicherung grenzüberschreitender Warenbewegungen ist steuerfrei. Zu analysieren ist, wann dies für die Versicherung vor- und nachgelagerte Transporte und transportbedingter Lagerleistungen gilt.

Lohnsteuer/Sozialversicherung

Hier werden folgende Themen behandelt:

  1. Lohnsteuer- und Sozialversicherung bei Fernfahrern
  2. Lohnsteuer Auslandstätigkeit
  3. Sozialversicherung Auslandstätigkeit

Nächste Termine

04.07. 2017          Leipzig – Mercure Hotel Leipzig am Johannisplatz

11. 09. 2017          Hamburg – relaxa Hotel Bellevue

23. 10. 2017          Nürnberg – HOTEL AVERNA PARK Das Hotel am Frankencenter

Autor: Peter Scheller, Steuerberater – Master of International Taxation – Fachberater für Zölle und Verbrauchsteuern

Bildquelle: www.fotalia.com

 

 

Veröffentlicht unter Ertragsteuern, Gewerbesteuer, Internationales Steuerrecht, Logistik, Steuerbilanz, Umsatzsteuer, Umsatzsteuer / Mehrwertsteuer, Zoll, Zoll | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Bilanzierung im Palettentauschsystem

Baustelle Palette

Die Bilanzierung im Palettentauschsystem ist eine komplexe Aufgabe. Erstaunlicherweise gibt es hierzu wenig Fundstellen in Rechtsprechung und Fachliteratur sowie keine Veröffentlichungen der Finanzverwaltung. Der Artikel in der DStR 2017, Seite 894 versucht die Lücke zu schließen.

Grundlagen der Bilanzierung im Palettentauschsystem

Der Transport von Gütern ist ohne den Einsatz von Paletten und anderen Ladungsträgern überhaupt nicht denkbar. Die Anzahl der Ladungsträger ist enorm. Die Menge neuer EPAL-Europaletten allein überstieg im Jahr 2015 die Einhundertmillionen-Marke.1 Die überwiegende Anzahl der Ladungsträger wird in Deutschland in sog. offenen Tauschsystemen genutzt. Die Bedeutung als unabdingbares logistisches Hilfsmittel für Industrie, Handel und Logistikbranche ist groß. In einem auffälligen Kontrast zur wirtschaftlichen Bedeutung steht das Fehlen einer systematischen Auseinandersetzung mit den bilanziellen und ertragsteuerlichen Fragen. In der Praxis besteht eine erhebliche Unsicherheit, wie der Palettentausch bilanziell abzubilden ist. Auch Rechtsprechung und Literatur behandeln das Thema kaum. Die wenigen Beiträge in der Fachliteratur stellen nur Teilbereiche dar. Dieser Beitrag unternimmt den Versuch, die bilanziellen und ertragsteuerlichen Wirkungen des Palettentauschs auf allen Handelsstufen darzustellen.

Ergebnis

Rechtsprechung und Beiträge in der Fachliteratur zur Bilanzierung des Palettentauschs gibt es nur vereinzelt. Diese behandeln nur Teilaspekte der Bilanzierung und ertragsteuerlichen Wirkungen in Palettentauschsystemen. In Teilbereichen kann auf die Rechtsprechung und Literaturbeiträge zum Leergutumlauf in Pfandsystemen der Getränkeindustrie zurückgegriffen werden. Allerdings gibt es auch einige Unterschiede. Es werden zwei Palettentauschsysteme unterschieden, geschlossene und offene Palettenpools. In geschlossenen Palettenpools stellt ein Systemanbieter wie das Unternehmen Chep individualisierte Ladungsträger zur Verfügung. Zivilrechtlich handelt es sich um ein Mietverhältnis. Während des Ladungsträgerumlaufs bleibt der Systemanbieter zivilrechtlicher und wirtschaftlicher Eigentümer. Die angeschafften Paletten stellen beim Systemanbieter Anlagevermögen dar.

Im offenen Palettenpool tauschen Verlader (zB Hersteller), Empfänger (zB Einzelhandel) und Spediteure Paletten. Palettentausch- oder Handlinggebühren werden regelmäßig nicht vereinbart. Zivilrechtlich handelt es sich beim Palettentausch um ein Sachdarlehen (§ 607 BGB), in dem vertretbare Sachen übergeben und solche gleicher Art, Güte und Menge zum vereinbarten Zeitpunkt zurückzugeben sind. Beim Sachdarlehen geht das zivilrechtliche Eigentum vom Darlehensgeber (Übergeber der Paletten) auf den Darlehensnehmer (Empfänger der Paletten) über. Das wirtschaftliche Eigentum nach § 39 Abs. 2 AO verbleibt aber beim Darlehensgeber, weil bei diesem das wirtschaftliche und funktionale Interesse des Palettentauschs liegt, die tatsächliche Nutzungsmöglichkeit sowie Risiken und Chancen verbleiben. Der Darlehensgeber muss neu angeschaffte Paletten als Anlagevermögen aktivieren und kann diese als geringwertige Wirtschaftsgüter sofort abschreiben. Im Palettenkreislauf müssen Verbindlichkeiten aus empfangenen und Forderungen aus weitergegebenen Paletten bilanziert werden. Die Bildung von Forderungen und Verbindlichkeiten ist erfolgsneutral. Erfolgswirksam ist die Bildung von Forderungen und Rückstellungen von Schadensersatz- und sonstigen Ersatzansprüchen oder -verpflichtungen aus nicht fristgerecht zurückgegeben Paletten nach den hierfür geltenden allgemeinen Vorschriften. Rückstellungen sind im Streitfall auch für interne und externe Kosten der Rechtsverfolgung oder Forderungsabwehr zu bilden. Werden Ladungsträger gemietet, sind die Mieten gewerbesteuerlich hinzuzurechnen.

Veröffentlicht unter Handelsbilanz, Jahresabschluss, Logistik, Rechnungslegung, Steuerbilanz, verarbeitendes Gewerbe | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar